• SC West Köln

Interview: WestU15-Trainer Yannik Lamberz

Eine super Saison spielt bisher unsere WestU15 unter Leitung von Yannik Lamberz, die zumindest nach der Hinrunde auf Mittelrheinligakurs ist. Grund genug, sich mal mit Yannik hinzusetzen und ihn ein wenig zu seiner Arbeit zu befragen. Viel Spaß beim Interview!

Hallo Lambo, cool, dass du dir Zeit für uns genommen hast. Nach zwei Jahren als Co-Trainer mit unseren 2004ern bist du vor dieser Saison zum Cheftrainer „befördert“ worden. War der Sprung aus dem zweiten ins erste Glied schwierig zu meistern? Hallo Tim, zunächst mal freue ich mich hier zu sein. Der Sprung fiel mir nicht besonders schwer, da ich die Jungs seit der U13 kenne und die Mannschaft damals mit Marc betreut habe. Er hat sofort versucht mich in Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen und immer wieder betont, dass ich aktiv mitcoachen soll. Im darauffolgenden Jahr als Co-Trainer bei Kevin habe ich sehr viel Verantwortung übernehmen dürfen, habe angefangen eine Einheit die Woche selber vorzubereiten, Inhalte auszuwählen und die Einheit alleine durchzuführen. Neben den beiden Jahren als Co- Trainer habe ich bereits U7, U8 und U10 bei uns im Verein als Cheftrainer begleiten dürfen, daher ist das Cheftrainer-Dasein kein Neuland für mich. Auch dadurch dass ich mit 14 Jahren mein erstes Cheftrainer-Amt bei unserem Nachbarverein Roland West inne hatte, konnte ich mich früh an diese Position gewöhnen.

Wie würdest du den bisherigen Saisonverlauf einordnen? Ich denke bisher können alle aus dem Team der U15 mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden sein. 12 Punkte aus fünf Spielen sind ergebnistechnisch natürlich mehr als zufriedenstellend. Besonders erfreut sind wir im Trainerteam aber über die spielerische und charakterliche Entwicklung der Jungs. Viele neue Inhalte mussten sich die Jungs zu Saisonbeginn teilweise hart erarbeiten. In den spielerischen Aspekten habe wir uns von Woche zu Woche gesteigert, vor allem die Spiele gegen Taxofit und Düren haben das spielerische Niveau der Jungs gezeigt. Dass wir gegen Düren am Ende verloren haben war sicherlich nicht verdient, wiegt allerdings aufgrund des sehr guten spielerischen Auftritts nicht schwer. Und charakterlich haben die Jungs dieses Jahr eine ganz neue Eigenschaft an sich entdeckt, nämlich Rückschläge zu verarbeiten. Vor allem das Hohenlind-Spiel zum Auftakt brachte dies zum Vorschein und diese Eigenschaft begleitet uns durch die ganze Hinrunde. Wir sind also auf Kurs Mittelrheinliga und dies war das erklärte Ziel der Mannschaft.

Mit 19 Jahren bist du für einen U15-Trainer noch sehr jung, nur ein paar Jahre älter als deine Spieler. Eher ein Vorteil oder eher ein Nachteil? Mein noch junges Alter ist etwas, was zunächst vor allem bei Eltern Skepsis hervorruft. Die Jungs hatten bisher nur Trainer die Erwachsene waren und bereits einiges an Lebenserfahrung mitgebracht haben. Die Umgewöhnung haben die Jungs sehr gut gemeistert und ging schnell. Ich denke, der Vorteil ist der gute Draht den ich zu den Jungs habe, viele Dinge die die Jungs gerade erleben habe ich vor wenigen Jahren selber erlebt. Das schafft Gesprächsstoff. Zudem wissen die Jungs, dass ich ihre Lage oft nachvollziehen kann und ich mich in sie hineinversetzen kann. Einen Nachteil sehe ich nur in der zunächst vorhandenen Skepsis der Eltern, die hat sich aber durch die gute Chemie im Team und durch einige Gespräche gelegt. Der gute Saisonstart schafft natürlich zusätzlich Akzeptanz.

Wie sieht eure Zielsetzung für den weiteren Hinrundenverlauf aus? Wo wollt ihr Weihnachten stehen? Unsere Zielsetzung war vor der Saison ganz klar der Aufstieg in die Mittelrheinliga. Nach den ersten fünf Spielen liegen wir absolut auf Kurs. Die Jungs durften ihr Ziel vor der Saison frei wählen und dies hat dazu geführt, dass die Jungs genau wissen was sie wollen und extrem hart für dieses Ziel arbeiten. Den Baukasten, den wir ihnen an die Hand geben, nutzen die Jungs bisher sehr gut. Dass es spielerisch nach wie vor Punkte gibt, in denen wir uns verbessern können, ist aber auch klar. Die spielerische Qualität soll bis Weihnachten weiter zunehmen. Daran werden wir arbeiten. Taktische Abläufe haben die Jungs bisher überragend verinnerlicht, auch wenn sehr viel neu war. Einzelne taktische Abläufe wollen wir aber noch verbessern und unsere Systemvielfalt weiter ausbauen. Weihnachten wollen wir neben der fußballerischen Entwicklung unser Ziel erreicht haben und uns auf die Mittelrheinliga vorbereiten dürfen. Ein Wunsch, der die harte Arbeit der Jungs belohnen würde.

Yannik, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg in den nächsten Spielen! Danke Tim, dir vielen Dank für die Einladung.


0 Ansichten