• SC West Köln

WestDamen - SF Uevekoven

Am 2. Spieltag der Mittelrheinliga und dem ersten Heimspiel in der neuen Spieklasse ging es für die Frauen vom SC West gegen den Vorjahresdritten SF Uevekoven. Trotz des starken Gegners und der Niederlage am vorigen Sonntag gegen Bayer Leverkusen II war man optimistisch, zumindest einen Punkt am Apenrader Hof halten zu können.

Bei spätsommerlichen Temperaturen liefen die Mannschaften aufs Feld und gleich nach Anstoß entwickelte sich ein anderes Bild als die Woche zuvor. Ließ Leverkusen den Westlerinnen noch viel Platz für den typischen Spielaufbau aus der Abwehr heraus, stand Uevekoven wesentlich höher und lief die Passwege schlau zu, ohne dabei aber wirklich aktives Pressing zu spielen.

Nichtsdestotrotz startete das Spiel nicht schlecht, sondern mit einer Großchance für unseren Sturm, die die gegnerische Torhüterin vereiteln konnte.  Aber weiterhin bereitete Uevekovens Spielweise unserer Mannschaft einige Probleme und einer der daraus resultierenden Ballverluste im Aufbau führte zum Rückstand. Uevekovens Kapitänin schaltete schnell und hob den Ball überlegt aus 20 Metern ins Tor (19).

Die Heimmanschaft ließ sich davon nicht verunsichern und fand trotz stetig fehlerhaften Passspiels besser in die Partie und erarbeitete sich Chancen. Der Ausgleich oder sogar eine Führung wäre zur Pause nicht unverdient gewesen; Uevekoven verzeichnete noch einen Torschuss aufs kurze Eck. So ging es mit hängenden Köpfen in die Pause, die aber der Spielweise und nicht dem Ergebnise geschuldet waren

Mit der Anweisung, öfter die Seiten zu wechseln und das Spiel in die Breite zu ziehen und der Bitte, die passende Einstellung an den Tag zu legen schickte der Trainer die Damen zurück aufs Feld. Das neue Engagement der Westlerinnen schien die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit erfolgversprechend, es gelangen einige gelungene Spielzüge und die bekannte Ruhe im Aufbau war zurückgekehrt. In der 49. Spielminute gelang es jedoch erneut der Kapitänin einen Stellungsfehler nach einem langen Ball auszunutzen und diesen über die Torhüterin ins Tor zu lupfen. Uevekoven wartete nicht lange und legte in der 53. Minute durch die Direktabnahme eines unglücklich geklärten Balles im Strafraum nach.

Dieser Doppelschlag warf alle Vorhaben der Westlerinnen über Bord, die aber dennoch versuchten, weiterhin zum Torerfolg zu gelangen. Nach und nach erspielte man sich erneut ein Gleichgewicht, wobei Uevekoven durch gutes Passspiel und intelligente Spielverlagerung immer gefährlich blieb, der SC West sich aber auch einige Chancen erspielen konnte. Bevor man jedoch den eigenen Torerfolg bejubeln durfte, musste man nach einer Freistoßvariante des Gegners den vierten Gegentreffer hinnehmen (74).

Die eingewechselte Celine Hartung bewies kurz darauf ihre Schussstärke und versenkte erst den Ball im Winkel (74) nach Vorarbeit von der rechten Seite, um später abermals per Fernschuss aus dem Rrückraum auf 2:4 zu verkürzen (88). Für mehr reichte es leider nicht mehr und somit war die zweite Niederlage in der neuen Saison besiegelt.

Final ist zu sagen, dass die Mannschaft als Kollektiv einen rabenschwarzen Tag erwischte. In der Abwehr führten individuelle Fehler zu den Gegentoren und die Chancenverwertung ist verbesserungswürdig. Uevekoven war effizient vor dem Tor und hat clever agiert. Dennoch wäre auch dieser Gegner in Normalform zu schlagen gewesen, was uns Hoffnung gibt, demnächst die ersten Punkte einfahren zu können.


0 Ansichten