• SC West Köln

WestDamen - Unglückliche 0:1 Heimniederlage

Bevor die Damen des SC Wests in die zweiwöchige Spielpause während der Herbstferien gehen, empfingen sie die Damenmannschaft von SV Allner-Bödingen zuhause in der Apenrader Straße. In der Saison 2017/18 waren die Mannschaften in der Landesliga bereits aufeinander getroffen, damals konnte der SC West den ein oder anderen Sieg verbuchen. So war die Hoffnung groß, nun auch in der Mittelrheinliga gegen Allner-Bödingen punkten zu könne, vielleicht sogar zum ersten Mal dreifach.

Auch Schiedsrichter Faris Delic war ein bekanntes Gesicht und pfiff die Partie pünktlich um 13 Uhr an. Der starke Regen machte beiden Mannschaften zu schaffen: der Ball war extrem schnell und schwierig zu kontrollieren. Dadurch war das Spiel auf beiden Seiten zum Teil ungewollt schnell. Trotzdem schien der SC West streckenweise mehr Kontrolle zu haben und selbst bei Ballverlust schalteten die Westlerinnen schnell um und setzten ihre Gegnerinnen sofort unter Druck. Dadurch konnten sie das ein oder andere Mal den Ball direkt zurück erobern und einen Konter starten. So kam es, dass Stefanie Drießen den Ball in der gegnerischen Hälfte bekam, ihre Gegenspielerin umdribbelte und alleine auf’s gegnerische Tor zu lief. Leider schaffte sie es nicht, den Ball im Tor zu versenken. Nicht desto trotz gab diese Aktion der gesamten Westler Mannschaft Zuversicht.

Doch auch Allner-Bödingen konnte immer mal wieder durch eine Offensivaktion glänzen, von denen eine in einem Distanzschuss auf Clara Heitkötters Tor endete: der Ball knallte gegen die Latte und dann auf die Torlinie, bis Heitkötter den Ball sichern und ein Gegentor vorerst verhindern konnte. Wenig später nahm Samira Falk ihrer Gegenspielerin den Ball auf der linken Seite ab und wollte direkt umschalten. Leider folgte eine kleine MIsskommunikation, die sich die gegnerische Spielerin Lacona Wickert zu Nutzen machte und den Ball mit einem satten Schuss, unhaltbar für Clara Heitkötter, im langen Eck versenkte. Ein ganz schöner Dämpfer für den SC West.

Daraufhin entschied sich Trainer Pawel Pyrz-Brown dazu, seine Spielerinnen auf dem Platz umzustellen. Anne Sophie Jacob rückte auf die Position der linken Innenverteidigerin, dafür rutschte Christina Stupp auf die 6. Yasmin Harpeng ließ sich nach hinten rechts in die Viererkette fallen und Jeanette Pigulla nahm deren Position als rechte Flügelspielerin ein. Lea Oetker spielte von nun an auf der Position der 8 und Celine Hartung eine Position weiter vorne auf der 10. Trotz dieses radikalen Umstellens konnte in den restlichen Minuten der ersten Hälfte keine weitere nennenswerte Aktion herausgespielt werden, sodass es mit einem 0:1 in die Halbzeitpause ging.

Die zweite Halbzeit begannen die Westlerinnen mit großem Kampfgeist: mit einer erneuten Niederlage wollten sie sich nicht zufrieden geben! Sie verschoben kompakt von rechts nach links und versuchten die Gegnerinnen mit einem gemeinschaftlichen, aggressiven Pressing unter Druck zu setzen. Dies schien auch gut zu funktionieren: immer wieder konnten sie die Gegner zu Fehlern zwingen und den Ball erobern. Einen Steilpass auf Stefanie Drießen konnte deren Gegnerin nur noch mit der Hand unter Kontrolle bringen – und das auch noch im 16m-Raum. Ein eigentlich glasklarer Strafstoß, den der Schiedsrichter so leider nicht gesehen hatte.

Auch pfiff der Schiedsrichter noch einige Male unberechtigterweise Abseits, sodass die Westlerinnen ihre eigentlich sehr schön heraus gespielten Offensivaktionen nicht nutzen konnten. Der SC West schaffte es, vor allem im Mittelfeld, den Ball zu dominieren, konnte ihn aber nicht so recht nach vorne bringen, um torgefährliche Situationen heraus zu spielen. Allner-Bödingen schien ein wenig eingeschüchtert und fing an, den Ball hinten heraus zu schlagen. Das Spiel wurde immer hektischer und die Westlerinnen passten sich an. Auch sie führten nun fast jeden Abstoß lang aus, leider konnte der Ball vorne oft nicht fest gemacht werden, kam postwendend zurück und brachte die Westler Abwehr in brenzlige Situationen. Für den SC West lief die Zeit davon und mit ihrem hektischen Zusammenspiel machten sie sich das Leben in den letzten Minuten selber schwer. Georgia Rafaila Tsopoulidis, die für Yasmin Harpeng ins Spiel kam, konnte sich einige Male auf dem rechten Flügel durchsetzen und den Ball auch in den Strafraum spielen. Leider schaffte es keine ihrer Mitspielerinnen den Ball im Tor zu platzieren.

Es gab zwar noch den ein oder anderen Distanzschuss, unter anderem von der eingewechselten Azusa Kato, Jeanette Pigulla oder Celina Hartung, doch keine traf das Tor. Auch der von Lea Oetker ausgeführte Freistoß schoss ganz knapp am Pfosten vorbei. Einige Minuten vor Schluss brachte der Westler Trainer dann noch Debbie Pisulla für Katharina Rawicki und Nele Gedicke für Celine Hartung. Die beiden schmissen noch mal all ihren Kampfgeist in die letzten Minuten und forderten ihre Mitspielerinnen auf, dies auch zu tun. Der SC West wollte unbedingt noch den Ausgleich erzielen, der Wille war deutlich spürbar, leider mangelte es an der Umsetzung.

So trennten sich die beiden Mannschaften mit einem unglücklichen 0:1 für den SV Allner-Bödingen. Trotz großem Kampfgeist und einer tollen Teamleistung hatten die Westlerinnen es nicht geschafft, einen Ausgleich oder sogar einen Führungstreffer zu erzielen. Nun geht es erst einmal in eine zweiwöchige Pause, in der die Westlerinnen ein Freundschaftsspiel gegen Deutz 05 absolvieren. Sie wollen in dieser Zeit auch ihre Kräfte sammeln und gestärkt in die zweite Hälfte der Hinrunde starten, um dann endlich die ersten 3 Punkte in der Mittelrheinliga zu erzielen.

Das nächste Meisterschaftsspiel findet am 27.10. statt, dann fahren die Westlerinnen zu TuS Jüngersdorf-Stüttgerloch, ebenfalls eine bekannte Mannschaft.

64 Ansichten